Samstag, Juni 02, 2007

Stolz und Vorurteil

Als ich grade vom Einkaufen zurück zum heimischen Nest fuhr, befand sich ein Fahrzeug in gleicher Fahrtrichtung vor mir. Es blinkte rechts, blinkte links, tat als wolle es abfahren - und nahm alles wieder zurück. Also zuckelte ich in gebührendem Bremsabstand hinterdrein um dann festzustellen, dass der blaue Mercedes sich den Zuweg zu unserer Straße als endgültige Abfahrtsmöglichkeit erkoren hatte. Bereits nach knapp 20 Metern trat der Fahrer auf die Bremse und hielt am rechten Seitenstreifen.
Ziemlich sicher, dass sich das Gespann in der Biester Buschlandschaft verfranst hatte, stoppte ich auf gleicher Höhe. Ich ließ die Scheibe herunter, setzte ein freundliches Gesicht auf und stellte die Frage, die mir angemessen erschien: "Suchen Sie etwas?"
Entgeistert schaute mich der Herr durch die Seitenscheibe an. Ich wartete bis er eben jene herunterließ und fragte wiederholt: "Suchen Sie etwas?"
Das Gesicht der Frau auf dem Beifahrersitz sprach Bände. Gelöst und erleichtert nickte sie erfreut mit dem Kopf: "Jaa!" während der Fahrer stoisch und mit einer Selbstsicherheit größer als die gewisser Tenöre beim Schmettern von Nessun Dorma ein entrüstetes "Nein!" von sich hören ließ. Auch die Scheibe surrte wieder hinauf.
Ob es am emsländer Nummernschild oder doch der Sturheit von Männern am Steuer liegt, lässt sich wohl nicht abschließend klären. Allerdings kann es nicht am Wissensdurst der beifahrenden Frau liegen. Und von Hans-Hans hat der werte Herr auch noch nichts gehört.

1 Kommentar:

Corinna hat gesagt…

Ja ja "Schulz und Vorteil"


Wer lesen kann, hat's gut xD